Feste feiern

Bevor ich nach Halle gezogen bin, konnte man mich nur sehr schwer für das Leben in meiner alten Stadt gewinnen. Nicht das ich sie nicht als meine Heimat angesehen hätte, trotzdem waren mir die Feste nicht wichtig, zogen mich nicht an. Weder die Kirmes, noch Mitte-Fasten-Markt oder wie sie alle hießen, auch auf dem Oktoberfest war ich nie, trotz das ich 13 Jahre in der Nähe wohnte und andere sogar deswegen angeflogen kamen.

 

 

 Doch ganz anders ist es nun in Halle. Nein natürlich bin ich nicht auf jedem Fest, dann käme ich aus dem feiern ja gar nicht mehr raus. Aber gestern schaute ich das Feuerwerk des Lichterfestes an und vor kurzem spazierte ich über den Töpfermarkt. Und auch bei anderen Festen war ich dabei. Natürlich ist vieles noch neu für mich, aber es ist wirklich toll immer wieder mal andere Atmosphären zu schnuppern. Menschen zu begegnen, die sich freuen wollen. Wie dankbar ist, dass die Freude aber weit über die Feste hinausreicht. Wenn ich von Fest zu Fest leben müsste, wäre es doch wohl etwas trist in meinem Leben. Ich bin Gott dankbar, dass ich mich einfach freuen kann. Kurz bevor ich auf den Weg zum Lichterfest war, dachte ich: „Es wäre echt schön, wenn ich heute Kräppelchen hätte.“ Als ich später über den Markt ging, gab es doch, oh Überraschung, einen Stand mit Kräppelchen. Das Gott da ist, uns beschenkt, uns begleitet, dass sind die waren Feste zum feiern.